MultiBaseCS 4.1 verfügbar

Das Funktionsupdate MultiBaseCS 4.1 bringt zahlreiche Detailverbesserungen. Das Update stellen wir zunächst allen MultiBaseCS Home-Nutzern zur Verfügung. Bis Ende September folgen die beiden anderen Editionen (Professional und Server).

Neue Installationsroutine

Eine neue Installationsroutine auf Basis von Flexera InstallShield bringt die einzelnen MultiBaseCS Editionen zu den Anwendern. Der Wechsel der Installationsroutine war notwendig geworden, da es mit der in unserer Entwicklungsumgebung integrierten Installationsfunktion nicht mehr möglich war, weiterhin zuverlässig Installationsroutinen zu erstellen. In der neuen Installationsroutine ist nun auch der MultiBaseCS Service enthalten. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, den MultiBaseCS Service zeitglich mit MultiBaseCS zu aktualisieren, wenn die MultiBaseCS Datenbank mit der MultiBaseCS Cloud synchronisiert wird.

Weiterlesen

MultiBaseCS Cloud – Erweiterte Rechteverwaltung

Im Zuge eines Entwicklungsauftrages haben wir die Rechteverwaltung der MultiBaseCS Cloud um zahlreiche Funktionalitäten erweitert. Außerdem wurde der Konfigurationsbereich für die Benutzerverwaltung und die Cloud-Einstellungen übersichtlicher gestaltet. Des Weiteren lassen sich nun zu den eingegebenen Beobachtungen auch Bilder und Dokumente ablegen.

In der Rechteverwaltung können Cloud-Administratoren einstellen, welche Artengruppen ein bestimmter Benutzer über das Internetportal bearbeiten darf. Darüber hinaus ist es möglich, diese Rechte auch auf die Synchronisation mit der lokalen MultiBaseCS-Datenbank zu erweitern. Damit die entsprechenden Rechte für die Synchronisation greifen, müssen Nutzer der Cloud-Synchronisation ihre MultiBaseCS Service-Installation auf Version 4.1. aktualisieren. Nutzer älterer MultiBaseCS Versionen können die neuen Funktionalitäten nicht nutzen.

Weiterlesen

Referenzlistenpflege bekommt neue Basis

Seit dem Jahr 2010 werden die MultiBaseCS Referenzlisten über die MultiBaseCS-eigene Web-Plattform gepflegt. Dieses Modell hat sich gut bewährt. Die Qualität der taxonomischen Referenzlisten hat sich grundlegend verbessert.

Im Februar 2011 fand das „Dialogforum Taxonomiepflege“ in Dresden statt. Ziel war es, die Taxonomiepflege auf die Bedürfnisse der Artspezialisten anzupassen.

Im Ergebnis dieser Veranstaltung entwickelte der „Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin“ den „Taxonomischen Editor“ weiter. Mit dessen Hilfe sollte künftig die Taxonomie aller Artengruppen zentral gepflegt werden können. Das Projekt endete im Frühjahr 2015.

Weiterlesen