MultiBaseCS Mobile 2.0

Kartieren mit dem Smartphone oder Tablet

Nach einer ausgiebigen Testphase haben wir die neue Version der Android-App MultiBaseCS Mobile produktiv gestellt. Die App kann über den Google Play-Store auf Android Smartphones oder Tablets installiert werden. Wir bedanken uns bei allen Testern für die zahlreichen Rückmeldungen. Nutzer, die ausschließlich stabile Versionen der App verwenden möchten, können den Beta-Test über den Play-Store verlassen.

MultiBaseCS Mobile 2.0 vereint zahlreiche Neuerungen mit gewohnten Funktionalitäten. Zusammen mit der verbesserten Benutzeroberfläche und der intuitiven Bedienung wird die mobile Arterfassung noch einfacher und schneller.

Überarbeitete Artensuche

Mit MultiBaseCS Mobile 2.0 haben Sie schnell und einfach Zugriff auf alle Arten der MultiBaseCS Referenzliste. Es ist nun nicht mehr notwendig, einzelne Artengruppen oder Artenuntergruppen aus dem Internet herunterzuladen. Alle Arten werden bei der Installation der App mitgeliefert. Bei Bedarf kann die Artenliste im Optionsbereich aktualisiert werden.

Für die Kartierung lässt sich die Artensuche auf eine Artengruppe einschränken. Hinzu kommt die Möglichkeit, eine Art sowohl über den wissenschaftlichen als auch über den deutschen Artnamen zu finden. Darüber hinaus können häufig verwendete Arten als Favorit gekennzeichnet werden. Mit einem Klick auf den Favoritenstern hinter der Art wird diese den Favoriten hinzugefügt. In der Rubrik Favoriten können dort gespeicherte Arten mit einem Klick für die Kartierung genutzt werden.

Verbesserter Sammelkorb

Auch den Sammelkorb haben wir in MultiBaseCS Mobile 2.0 verbessert. Nach dem Senden des Sammelkorbes in die MultiBaseCS Cloud wird dieser nicht geleert, sondern in die Rubrik „Gesendet“ verschoben. Dort haben Sie die Möglichkeit, ausgewählte oder alle Beobachtungen erneut in die MultiBaseCS Cloud zu senden oder endgültig zu löschen. Dadurch ist es auch möglich, Beobachtungen mit anderen Zugangsdaten in ein anderes MultiBaseCS Cloud-Projekt zu übertragen.

Zusätzliche Einstellungen

Im Bereich „Einstellungen“ können Sie individuelle Konfigurierungen vornehmen. Dazu gehören die Artbezeichnungen, der Umfang der Referenzlisten und die Erfassungstiefe. Mit letzterer können Sie z.B. einstellen, ob neben gültigen Arten auch Unterarten oder Hybride und Formen in der Artensuche angezeigt werden sollen.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Um Ihre Nachweise zu belegten, können Sie nun zu jeder Beobachtung bis zu 4 Fotos hinzufügen. Auch diese werden in die MultiBaseCS Cloud übertragen.

Verwendung der Koordinaten eines Bildes

Koordinaten aus aufgenommenen Bildern können für die Verortung von Beobachtungen verwendet werden. Hierzu muss auf in der Kamera-App Ihres Mobilgeräts das Geotagging aktiviert werden. Bei jeder Fotoaufnahme werden dann Koordinaten am Bild gespeichert. Mit Hilfe dieser Funktionalität können Sie zunächst die beobachteten Arten fotografieren. Zu einem späteren Zeitpunkt (z.B. in Bus oder Bahn auf dem Weg zur Arbeit) legen Sie mit der App eine neue Beobachtung an und vergeben die notwendigen Beobachtungseigenschaften. Im Anschluss daran wählen Sie ein Bild aus der Galerie und übertragen die Koordinaten vom Bild in die Beobachtung.